torture~* Prinzessin Parasit*~ Kleine Prinzessin, wohin gehst du? Was wanderst du in roten Pfaden? Kannst du denn das Licht nicht sehen? Schlägst mit Feenflügeln um dich. Streichst die Adern aus und saugst daran. An den Aneurysmen die da wachsen. Bist so fein in deiner Art, schlüpst durch jede Zelle. Bist nicht fassbar, nicht für den, deren Parasit du bist. Denn, du bist die Prinzessin, du bist die Angst. (EW)

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Entartete Worte



http://myblog.de/torture

Gratis bloggen bei
myblog.de





Stillstand

Ich will verarbeiten...doch verdr?nge ich momentan.
23.8.05 01:46


Werbung


Schlafend liegst du neben mir im Bette.
Ich betrachte dein liebliches Gesicht.
Die Stra?enbeleuchtung wirft ihren hellen Schein auf dich
l?sst mich dich leicht schemenhaft erkennen.
Dein Mund so zart,deine Wangen so voll
doch....
In meinem Kopfe spielt sich wieder Grauenvolles ab.
Dein lieblich Gesicht gar pl?tzlich verzerrt und erschreckend.
Die Augen gr?sslich aufgerissen und dein starrer Blick
durchf?hrt mich.
Augen so leer und kalt und voller Zorn.
Gr?ssliche tiefe Falten graben sich ihren Weg
rund um deine Augen.
Deine Haut so fahl,wei? und rissig.
Deine Lippen so blutig.
Deine schwarze Mundh?hle ges?umt
von abertausend spitzen kleinen Reissern.

Ich wende mich dem Licht der Stra?enlaterne zu...
Licht ist Hoffnung...
Verbanne dies gr?sslich Bild.
17.8.05 13:42


Es pocht und h?mmert hinter meinen Augen.
Mein Hirn arbeitet...ist ?berlastet und droht zu platzen.
Ich f?hl mich zittrig,ausgelaugt und Gedankenlos.
Werde mich nun zwischen den Laken w?lzen
und auf eine bessere Nacht hoffen.
16.8.05 20:18


Prickelndes Wasser auf meiner Haut
so wohlig warm und angenehm.
Ich genie?e die Ruhe und die Reinigung.
Sp?re das hei?e Wasser in jeder Pore meines K?rpers.
Umgeben von Wasserdampf und Nebel
?ffne ich den Duschvorhang...
Mein Herz steht still.
Du stehst in der T?r...zu mir gewandt.
Reglos stehst du da...wie tot.
Ich blicke in leere Augenh?hlen die mich anstarren.
Da wo einst deine wundersch?nen Augen waren
g?hnende Leere....
Nichts als Blutverschmierte und Blutverkrustete Leere.
Rotschwarz blitzt es mir entgegen.
Du bewegst dich langsam auf mich zu.
Wie kannst du mich mit diesen dunklen Kratern
?berhaupt sehen?
Angst und Grauen ?berkommen mich.
Ich sinke nieder...
Schw?rze...
16.8.05 18:29


Wieder bereitete es mir unruhige,schlaflose N?chte.
Grausige Tr?ume und Vorstellungen entliesen mich nicht ins Reich des tiefen tiefen Schlafes.
Ich hasse es und versteh' es nicht.
16.8.05 17:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung